VÖ 02: Schrifttafeln zur deutschen Paläographie des 16.-20 Jahrhunderts Vergrößern

VÖ 02: Schrifttafeln zur deutschen Paläographie des 16.-20 Jahrhunderts

Kurt Dülfer, Hans-Enno Korn


Schrifttafeln zur deutschen Paläographie des 16.-20. Jahrhunderts


bearbeitet von Karsten Uhde
13.Auflage

Mehr Infos

VÖ 02

261 verfügbare Teile

30,80 €

Vorwort


Die vorliegende Sammlung von Tafeln zur deutschen Paläographie des 16.-20. Jahr­hunderts wurde erstmals 1966 von Kurt Dül­fer und Hans-Enno Korn vorgelegt. Sie wurde im Zusammenhang mit dem Unterricht an der Archivschule Marburg entwickelt und stand seitdem den Teilnehmerinnen und Teilneh­mern der Lehrgänge als Übungsmaterial zur Verfügung.
Schnell entwickelte sich daraus aber auch ein Instrument, mit dessen Hilfe Studenten, Heimat- und Familienforscher das Lesen alter Schriften lernen konnten. So verwundert es nicht, dass das Werk inzwischen in der 13. Auflage erscheint und zu den Standardwer­ken in diesem Bereich gehört.
Dülfer und Korn wählten in erster Linie Ausfertigungen mit ihren klaren Reinschriften aus, an denen man die typischen Merkmale der Schriften gut zeigen kann. Aber auch die zumeist individuelleren und  weniger sauber geschriebenen Konzepte sind mit einigen Beispielen vertreten. Die in vielen vergleich­baren Werken gezeigten Schriftbeispiele bedeutender Persönlichkeiten fehlen dage­gen, da sie zumeist wenig zeittypisch sind. Mit den Tafeln 45-49 zeigten die Herausge­ber schließlich auch noch die Variationsbreite der Schriften, die innerhalb einer Epoche verwendet wurden. Da es ihnen nur um die Schriften und deren Entwicklung, nicht aber um die Inhalte ging, verzichteten Dülfer und Korn bei mehrseitigen Stücken auf die Wie­dergabe der folgenden Seiten, die keine paläographischen Neuerungen zeigten.
Im Gegensatz zu den ersten acht Auflagen habe ich mich entschlossen, das Werk nicht mehr in zwei Teilen, sondern in einem Band herauszugeben. Dadurch hat sich der Aufbau des Werkes allerdings nicht geändert. Nach Dülfers einleitendem Aufsatz über das Ver­hältnis von Schreibkunst und Kunst in der Neuzeit, in dem die Entwicklung der Schrift theoretisch abgehandelt wird, folgen die Tafeln. Erst danach kommen die Transkriptionsregeln und schließlich die Transkrip­tionen.
Die Transkriptionen sind neu bearbeitet worden, da die alten Richtlinien nicht mehr den seit 1995 bei der Ausbildung an der Ar­chivschule gültigen Regeln entsprachen und auch der Einsatz von Klammern und Unter­streichungen zur Hervorhebung von Kürzun­gen oft als störend empfunden wurde. Die Gesichtspunkte der Neubearbeitung werden im Detail in den Erläuterungen zur Transkrip­tion behandelt.
Auch die Formalbeschreibungen wurden überarbeitet, da sich gezeigt hat, dass sich in den vergangenen 35 Jahren durch Neu­verzeichnungen in den Archiven viele Signa­turen geändert haben. Zudem wurden in ein­zelnen Fällen die Klassifikationen verändert.
In Zusammenhang mit der Anpassung der Transkriptionen an die neue Transkriptionsrichtlinie möchte ich meinen Kollegen Herrn Prof. Dr. Polley und Herrn Dr. Hirsch sowie meiner Frau, Sabine Dietzsch-Uhde, für die kritische Überprüfung der Transkriptio­nen, sowie Herrn Dr. Hollenberg (Marburg) und Herrn Dr. Kloosterhuis (Berlin) für ihren Rat danken.
Gegenüber der 12. Auflage wurden einzelne, bisher übersehene Fehler korrigiert.


Karsten Uhde                          Marburg, 2013
  • Maße und Gewicht: (BxHxT) 210 x 297 x 10mm; 515g
  • Sprache: deutsch
  • Erscheinungsjahr: 2013
  • Auflage: 13
  • ISBN: 978-3-923833-28-3
  • Seiten: 184, 50 Tafeln